Nebenwirkungen des Zuckerhirns – Übermäßiger Zucker verlangsamt die Gehirnleistung?

Wenn es um Gesundheit geht, gibt es viele Vorschläge, wie der Körper besser funktionieren kann. Viele möchten wissen, ob das Gehirn Zucker benötigt, um seine Aufgaben gut zu erfüllen, oder ob das Gehirn die Funktionen ohne Zucker ausführen kann. Die Tatsache bleibt, dass das menschliche Gehirn Glukose benötigt, um sicherzustellen, dass die notwendige Energie vorhanden ist, um die ordnungsgemäße Funktion des Gehirns zu unterstützen.

Es wurden viele Untersuchungen durchgeführt, die die Auswirkungen von Zucker auf die Funktionsweise des Gehirns belegen. Artikel wurden zugunsten von Zucker geschrieben, während andere geschrieben wurden, um die Vorteile von Zucker für das Gehirn zu bestreiten.

Sie werden feststellen, dass die Beziehung zwischen Zucker und Gehirn ziemlich kompliziert ist und daher eine klare Analyse erforderlich ist, um unter Verwendung kritischer Fakten die gewünschte Schlussfolgerung zu ziehen.

Die widersprüchlichen Informationen über die Wirksamkeit von Zucker auf das Gehirn sind irreführend und fördern daher die schlechte Gesundheit in Bezug auf die Gehirnfunktionen. Einige Artikel befassen sich mit den Auswirkungen von Zucker, andere mit der Bedeutung von Zucker für das Gehirn. Andere Forscher werden sich auf die langfristige Verwendung von Zucker und die Auswirkungen auf das Gehirn konzentrieren.

In diesem Artikel versuchen wir, beide Aspekte in Einklang zu bringen und konzentrieren uns nicht viel auf die negativen und positiven Aspekte, sondern heben lediglich die Beziehung zwischen Zucker und Gehirn hervor. Der Fokus verlagert sich von der Schuld an Zucker auf Fakten darüber, was passiert, wenn man zu viel Zucker konsumiert, und was passiert, wenn man verschiedene Arten konsumiert. Auf diese Weise können wir die direkte Beziehung ermitteln, die entsteht, wenn die Aufnahme von Zucker auf das Gehirn trifft.

Um sicherzustellen, dass Ihre kognitive Leistung korrekt ist, können Sie anhand der weitergeleiteten Informationen sicherstellen, dass Sie über grundlegende Fakten zur Aufnahme von Zucker sowie über die Funktionsweise von Zucker und Gehirn verfügen. Wir hoffen, dass Sie dieses Thema interessant finden, wenn Sie weitere Nachforschungen zu diesem Thema anstellen, um alle Informationen, die in diesem Artikel behandelt werden, umzusetzen.

Das Gehirn benötigt Zucker

Zucker ist nach wie vor ein grundlegendes Bedürfnis des Gehirns, Zucker in den richtigen Mengen bereitzustellen. Zucker hilft dabei, das Gehirn mit Energie zu versorgen, um seine Funktionen zu fördern. Damit die Zellen einwandfrei funktionieren, muss das Gehirn ausreichend mit Zucker versorgt werden.

Wussten Sie, dass Ihr Gehirn gierig ist? Nun, Sie könnten sich fragen, wie. Das Gehirn nimmt ungefähr 50% des körpereigenen Zuckers auf. Sie werden feststellen, dass bei niedrigem Blutzuckerspiegel das Gehirn in der Regel zu überlasten beginnt und dadurch die normalen Funktionen beeinträchtigt werden. Dasselbe gilt für das Laufen eines Marathons, da Sie feststellen werden, dass Sie bei niedrigem Zuckergehalt nicht die Energie haben, um den Marathon so effektiv zu bewältigen, weil das Gehirn nicht scharf ist oder Ihnen nicht die erforderliche Energie liefert.

Sehen Sie sich genau an, wenn Sie das Mittagessen auslassen, da Sie nicht die Energie haben, sich nachmittags auf die Besprechungen zu konzentrieren, oder Sie das Gefühl haben, ein Nickerchen machen zu müssen. Der Körper wird sich aufgrund des Energiemangels im Gehirn selbst schleppen. Dadurch fühlt man sich faul oder müde und kann sich weniger auf die Nachmittagsaufgaben konzentrieren.

Dies ist ein Punkt, an dem wichtige Inhalte übersehen werden, da die Energie, sich auf Ihre Arbeit einzulassen, geringer ist, um den Körper zu erhalten. Je mehr Sie Ihr Gehirn dem Hunger aussetzen, desto mehr führt dies zu negativen Ergebnissen. Dies bedeutet, dass für eine effektive Gehirnfunktion ausreichend Glukose benötigt wird.

Ist es notwendig, dass Sie Zucker essen?

Es ist eine Tatsache, dass das Gehirn Zucker benötigt, um zu funktionieren . Die meisten Menschen glauben, dass Sie Zucker essen müssen, um die Glukose zu erhalten, die das Gehirn benötigt, um zu funktionieren, aber die Wahrheit ist, dass wenn Sie Kohlenhydrate konsumieren, diese schließlich in Glukose zerlegt und in die Blutbahn freigesetzt werden. Die meisten dieser Kohlenhydrate enthalten Zuckermoleküle, die leicht abgebaut werden können, um die für die Gehirnenergie erforderliche Glukose freizusetzen.

Wenn Sie daran denken, jeden Tag Cola zu trinken, ist dies der falsche Weg, um den benötigten Zucker zu bekommen. Es wäre gesünder, einfach die benötigten Kohlenhydrate täglich zu sich zu nehmen, die sich leicht zersetzen und Ihrem Gehirn Glukose zuführen. Einfache Zucker werden nicht empfohlen, wenn Sie Ihrem Blut Zucker hinzufügen möchten. Kohlenhydrate sind sehr bevorzugt

Komplexe Kohlenhydrate vs. Einfache Zuckeraufnahme

Wie der Name schon sagt, dauert es bei komplexen Zuckern länger, bis sie zu Glukose abgebaut werden, während einfache Zucker leicht abgebaut werden können. Wenn der Körper komplexe Zucker abbaut, braucht er Zeit und die Absorption ist langsamer

Die komplexen Zucker helfen daher in der Regel bei vollständigen Aktivitäten, die im Vergleich zu einfachen Zuckern, die leicht in die Blutbahn aufgenommen werden, eine längere Zeit in Anspruch nehmen. Mit dem Verzehr komplexer Zucker können Sie sich in einer Besprechung verlängern, ohne daran denken zu müssen, zuckersüße Bissen zu erhalten, um Ihre Energie zu ergänzen.

Was bewirkt der Zuckerkonsum für das Gehirn?

Zuckerkonsum kann das Gehirn auf viele verschiedene Arten beeinflussen, einschließlich der folgenden:

Lernen und Gedächtnis

Es wurden viele Arten von Untersuchungen zum Einfluss von Zucker auf das Gehirn durchgeführt, und die Frage, wie sich der Zuckergehalt auf das Gehirn auswirkt, war das Hauptthema. Viele gesammelte Daten können deutlich zeigen, welche Beziehung die Zuckeraufnahme zu Lernen und Gedächtnis hat. Zum Beispiel wurde 2003 untersucht, wie sich der gleichzeitige Verzehr hoher Zuckerkonzentrationen auf die Ernährung auswirkt, und es wurde berichtet, dass die Teilnehmer nach dem Verzehr müder wurden und sich nicht mehr konzentrieren konnten

Eine weitere 2011 unabhängig veröffentlichte Studie ergab, dass Personen, die viel Zucker konsumierten, Probleme mit ihrem Gedächtnis hatten. Sie hatten Schwierigkeiten, sich daran zu erinnern, was sie zuvor gelernt hatten. Weitere Tests wurden an Mäusen durchgeführt, und die Ergebnisse zeigten, dass die mit hochkonzentriertem Zucker behandelten Mäuse träger waren als die Mäuse, die einmal weniger Zucker verbraucht hatten

Was signalisiert die obige Beziehung? Es ist klar, dass die Einnahme von hochkonzentriertem Zucker die Funktion des Gehirns beeinträchtigt und dies auch die Erinnerungsfähigkeit und das Lernen im Allgemeinen beeinträchtigt. Dies bedeutet, dass diejenigen, die über einen längeren Zeitraum Fructose essen, eher ein schlechtes Rückhaltevermögen und eine schlechte Konzentration aufweisen.

Demenz

Demenzzustände sind schwer zu verstehen, aber ungefähr 2000 Patienten in Washington wurden für eine Studie getestet, die darauf abzielte, herauszufinden, ob der Zuckerspiegel im Körper direkt mit der Demenz bei einer Person zusammenhängt. Die abschließenden Ergebnisse ergaben, dass Demenz-Episoden verursacht wurden, wenn der Zuckerspiegel entsprechend dem Blutzuckerspiegel im Gehirn anstieg oder abfiel.

Dies zeigte, dass Personen mit hochkonzentriertem Blutzucker einen höheren Grad an Demenz hatten, während Personen mit einem niedrigeren Grad kein oder ein geringeres Risiko für Demenz hatten. Daher besteht mit steigendem Blutzucker ein höheres Risiko für Demenz, als wenn der Blutzucker der Person niedriger ist.

Entzündung

Entzündung ist immer noch ein Thema zu diskutieren. Einige glauben, dass die Entzündung mit zunehmendem Alter zunimmt, aber in neueren Forschungen renommierter Wissenschaftler wurde deutlich, dass Entzündungen im Gehirn eher auf höhere Zuckerwerte im BH zurückzuführen sind